Nachrichten aus Bad Nauheim

Vorstoß in neue Dimension / Erfolgreichstes Jahr der EUROBAUSTOFF Geschichte

Bad Nauheim (ots) - "Mit einem Plus von 12,3 % gegenüber dem Vorjahr ist es uns gelungen, ein Einkaufsvolumen von 7,48 Mrd. EUR zu erzielen. Mit diesem Ergebnis blicken wir auf das erfolgreichste Jahr unserer Kooperationsgeschichte zurück und sind mit dem Sprung über die 7-Mrd.-EUR-Hürde in eine neue Dimension vorgestoßen", sagt Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführung, in der Rückschau auf ein außergewöhnliches Jahr. Für den Vorsitzenden der Geschäftsführung liegt der Erfolg 2020 in erster Linie in der Leistungsbereitschaft der 453 Gesellschafter sowie ihrer Mitarbeiter an den 1600 Standorten und dem Zusammenspiel mit dem kooperationseigenen Dienstleistungscampus. "Im Corona-Jahr 2020 hat sich unsere mittelständisch geprägte und breit aufgestellte Gesellschafterstruktur im Baufachhandel im besonderen Maße bewährt. Eine Struktur, in der Eigentum und Führung in einer Hand liegen, wodurch schnelle Entscheidungsprozesse und ein Höchstmaß an Flexibilität erst möglich werden, einhergehend mit der Verantwortung für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner", resümiert Dr. Kern. "Ein weiterer, nicht unbedeutender Faktor für unseren gemeinsamen Erfolg war die Klassifizierung des Baufachhandels als systemrelevant. Von dieser Einstufung konnten wir sowohl im Baufachhandel als auch im DIY-Bereich profitieren", sagt Geschäftsführer Jörg Hoffmann, verantwortlich für den Bereich Finanzen. "Geholfen hat uns ebenso, dass 2020 Wohnen zum "neuen Reisen" wurde und viele Haus- und Wohnungsbesitzer die Zeit zuhause nutzten, um ihre eigenen vier Wände zu renovieren, modernisieren und auszubauen", sagt Hartmut Möller, Geschäftsführer sowohl für den Geschäftsbereich Einkauf als auch für die Ländergesellschaften in Österreich und der Schweiz, weiter. Unterstützung erhielten die Fachhändler durch die weiterhin robuste, krisenfeste Entwicklung der Bauwirtschaft, der auch die pandemiebedingten Einschränkungen nichts anhaben konnten. "Dabei erwies sich der Wohnungsbau im zurückliegenden Jahr als der stabilste Faktor der Baukonjunktur. Im Wirtschaftsbau und öffentlichen Bau waren dagegen leichte Auswirkungen der Corona-Krise spürbar. Das lässt vermuten, dass der Nichtwohnbau in 2021 deutlicher unter den Folgen der Pandemie leiden könnte", führt Möller aus. Mit Blick auf die Ländergesellschaften zieht Möller für 2020 unter dem Strich eine positive Jahresbilanz. Für Österreich kann der Geschäftsführer von einem leichten Zuwachs des zentralfakturierten Einkaufsvolumens im einstelligen Bereich berichten. Eine Entwicklung, mit der, wie Möller betont, nach dem zeitweisen Stillstand auf den Baustellen im Frühjahr 2020 nicht unbedingt zu rechnen war. Die EUROBAUSTOFF Ländergesellschaft Schweiz sowie die Niederlanden erreichen im zurückliegenden Jahr ein zweistelliges Einkaufsplus. Vor der Betrachtung der einzelnen Warenbereiche führt Dr. Kern ergänzend aus, dass 2020 auch deshalb ein besonderes Jahr für die EUROBAUSTOFF war, "weil die komplizierte Situation durch die anhaltende Pandemie uns immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt hat. Da wir in den letzten Jahren konsequent die Digitalisierung unserer Prozesse weiter nach vorne getrieben haben, waren wir jetzt in der Lage, den Ausbau des Digitalangebotes für unsere Gesellschafter zu forcieren und mit neuen digitalen Kommunikationskonzepten den Ausfall zahlreicher Tagungen und Versammlungen zu kompensieren." So sei die Kooperation mit ihren Zentralen in Bad Nauheim und Karlsruhe als Dienstleistungscampus für die Gesellschafter immer voll handlungsfähig geblieben. Pressekontakt: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG Thorsten Schmidt Auf dem Hohenstein 2 61231 Bad Nauheim Fon: +49 6032 805-188 E-Mail: thorsten.schmidt@eurobaustoff.de Original-Content von: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Ein sauberer Sprung über die Hürde / EUROBAUSTOFF erreicht heute sieben Milliarden EUR Einkaufsvolumen

Bad Nauheim (ots) - Einen Monat vor Jahresende kann die EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim, in eine neue Dimension vorstoßen. Das Einkaufsvolumen, das die derzeit 451 Gesellschafter über die Zentrale abrechnen, überspringt am heutigen Freitag, den 27. November, die 7-Mrd.-EUR-Hürde. Das Volumen des Vorjahres von 6,66 Mrd. EUR war bereits am Freitag, den 13. November 2020 erreicht. "Unsere Planung, mit der wir in dieses Jahr gingen, sah eine nur geringe Umsatzsteigerung im niedrigen einstelligen Bereich vor", betont Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführung, gegenüber der Fachpresse. "Nach einem guten Start im ersten Quartal sah es bereits sehr positiv für uns aus. Doch der dann folgende Lockdown im April brachte zunächst viel Unsicherheit, was die Geschäftsentwicklung betraf." Es kam dann ganz anders. Viele Haus- und Wohnungsbesitzer in Kurzarbeit oder im Homeoffice entdeckten die eigenen vier Wände neu, fingen an zu renovieren und modernisieren, erweitern und auszubauen, was sowohl dem Baufachhandel als auch der DIY-Branche Umsatzzuwächse bescherte. Daneben lief die Konjunktur im Wohnungsbau auf dem Niveau der letzten Jahre weiter. "Dass wir dieses Ergebnis aus der Zentrale jetzt melden können, zeigt die hohe Leistungsbereitschaft unserer Gesellschafter und deren Mitarbeiter." Dr. Kern zollt vor allem den Mitarbeitern an den über 1.500 Standorten großen Respekt: "In den Baufachhandlungen, an den Baustofftheken und in den Ausstellungen haben die Mitarbeiter trotz der schwierigen Situation ihre Arbeit zu mehr als 100 % erfüllt. Anders konnte dieses tolle Ergebnis nicht erreicht werden." Pressekontakt: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG Franz-Josef Segin Auf dem Hohenstein 2 61231 Bad Nauheim Fon: +49 6032 805-181 E-Mail: fjs@eurobaustoff.de Original-Content von: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Einzelhandel und Galabau zählen zu den Gewinnern / Eurobaustoff mit deutlichem Plus im 3. Quartal

Bad Nauheim (ots) - "Wir können keine negativen Effekte in Folge der Corona-Pandemie im operativen Geschäft unserer EUROBAUSTOFF Fachhändler feststellen. Die Geschäfte bei unseren Gesellschaftern laufen weiterhin sehr gut", teilt Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführung, mit Blick auf die aktuellen Quartalszahlen mit. Per Ende 30. September erzielte die EUROBAUSTOFF in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Umsatzplus, das kumuliert um 10,8 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum Januar bis September 2019 ausfällt. Damit haben die 453 Gesellschafter ein Einkaufsvolumen von 5,67 Mrd. EUR bei der Zentrale der Kooperation in Bad Nauheim abgerufen. Dennoch sei 2020 laut Dr. Kern ein Ausnahmejahr, weil die komplizierte Situation durch die anhaltende Pandemie für viel Arbeit hinter den Kulissen gesorgt habe. Dazu gehöre auch der Ausfall zahlreicher Tagungen und Versammlungen und die Entwicklung digitaler Kommunikationskonzepte. "Die alternativen, digitalen Kommunikationswege funktionieren sehr gut, aber die persönliche Begegnung mit unseren Gesellschaftern und das Netzwerken sind durch digitale Angebote nicht zu ersetzen. Wir hoffen daher für 2021 wieder auf mehr Präsenzveranstaltungen." Entwicklung in den einzelnen Warenbereichen Einen großen Anteil an dem Umsatzplus per 30. September hat die außergewöhnlich positive Entwicklung im Warenbereich Tiefbau/Galabau. Besonders die Sparte Galabau profitiert von der anhaltenden Investition der Eigenheimbesitzer in die Außenbereiche. Darauf aufbauend schließt der Warenbereich in den ersten neun Monaten des Jahres mit einem Plus von 17,3 Prozent ab. Den nominal höchsten Zuwachs verbucht der Warenbereich Fliese, der eine anhaltend stabile Entwicklung auf einem hohen Niveau erreicht, die sich mit einem Umsatzplus von 20,8 Prozent widerspiegelt. Zu berücksichtigen hierbei sind jedoch Sondereffekte durch Veränderungen im Gesellschafterkreis. Erfreulich ist das starke Wachstum im Einzelhandel mit einem Umsatzplus von 17 Prozent. Dabei erzielt der Einzelhandel in den Sortimenten, die der Verschönerung des Eigenheims dienen, eine überproportional hohe Nachfrage. Auch die Warenbereiche Dach&Fassade / Baumetalle (+9,80 %), Hochbau (+9,90%) sowie Holz und Bauelemente (+ 8,52%) zeigen eine kräftige Umsatzentwicklung, die sich annähernd gleich aus dem ersten Halbjahr fortschreiben. Ausblick Für den weiteren Jahresverlauf zeigt sich die Geschäftsführung insgesamt positiv gestimmt, da der Baufachhandel, wie die Quartalszahlen zeigen, im laufenden Jahr ein Polster anlegen konnte. "Bisher hat sich die deutsche Baubranche in den ersten neun Monaten des Jahres weitgehend gefestigt und damit krisenfest entwickelt. Wir gehen davon aus, dass trotz ansteigender Infektionszahlen die Baukonjunktur in 2020 stabil bleibt", sagt Hartmut Möller, Geschäftsführer sowohl für den Geschäftsbereich Einkauf als auch für die Ländergesellschaften in Österreich und der Schweiz. "In Österreich und der Schweiz hat sich die Baukonjunktur im Verlauf der ersten neun Monate nach den zeit- und teilweisen Schließungen von Baustellen und strengen Auflagen für Baufachhandlungen im Frühjahr dieses Jahres wieder auf den Vorjahres-Werten eingependelt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die jüngste Entwicklung der Corona-Pandemie nun auf die letzten drei Monate des Jahres niederschlägt." "Eine Einschätzung für 2021 abzugeben, fällt angesichts der aktuellen Entwicklung schwer." Entsprechend vorsichtig ist Dr. Kern mit einer Prognose: "Grundsätzlich verfestigt sich unsere bereits zum Halbjahr abgegebene Einschätzung zur Lage der Bauwirtschaft. Das Bauvolumen im Gewerbebau schwächt sich weiter leicht ab und es werden aktuell mehr Aufträge abgearbeitet als neue hinzukommen. Wir rechnen im Gewerbebau mit entsprechenden Auswirkungen auch für 2021. Der Wohnungsbau und hier in erster Linie der Mehrfamilienhausbau entwickelt sich weiter positiv. Im Ein- und Zweifamilienhausbau verzeichnet die Branche aktuell eine Seitwärtsbewegung. Diese Trends dürften sich in 2021 zunächst fortsetzen. "Insgesamt bleiben wir in der EUROBAUSTOFF für 2021 grundsätzlich optimistisch, setzen aber unsere Planung auf das Jahr 2019 auf", sagt Dr. Eckard Kern abschließend. Pressekontakt: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG Franz-Josef Segin Auf dem Hohenstein 2 61231 Bad Nauheim Fon: +49 6032 805-181 E-Mail: fjs@eurobaustoff.de Original-Content von: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Wechsel in der EUROBAUSTOFF Kommunikation / Thorsten Schmidt übernimmt ab 1. Januar 2021

Bad Nauheim (ots) - In der Unternehmenskommunikation der EUROBAUSTOFF steht zum 1. Januar 2021 ein Wechsel an. Nach über 14 Jahren gibt Bereichsleiter Franz-Josef Segin aus Altersgründen die Führung ab. Sein Nachfolger wird Thorsten Schmidt, bekannter, erfahrener Fachredakteur in der Baubranche, Senior Manager Programm in der Rudolf Müller Mediengruppe und damit redaktionell verantwortlich für das offizielle Verbandsorgan des "BDB - Deutscher Baustoff-Fachhandel" und Wirtschaftsmagazin BaustoffMarkt. Thorsten Schmidt ist seit über 20 Jahren als Redakteur in der Branche tätig. Ende 1998 startete er zunächst mit der redaktionellen Betreuung der Fachzeitschrift Schloss+Beschlagmarkt im Wohlfarth-Verlag, Duisburg, bevor er 2004 als Chefredakteur die Verantwortung für diesen Programmbereich übernahm. Seit 2010 war der heute 55-Jährige als Senior Manager Programm für den BaustoffMarkt verantwortlich. Mit dem Verkauf des Wohlfarth Verlages an die Rudolf Müller Mediengruppe in Köln übernahm Thorsten Schmidt die Leitung der Fachmedien im Bereich Handel und kümmerte sich in dieser Zeit verstärkt um die Entwicklung neuer Angebote für den Verlag. "Wir sind froh, dass wir einen ausgewiesenen Kenner der Baubranche für die Leitung unserer Unternehmenskommunikation gewinnen konnten", freut sich Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführung, bei der Vorstellung des zukünftigen Leiters der Unternehmenskommunikation Print und Online. "Thorsten Schmidt bringt alle Voraussetzungen mit, sicher in der Außenwirkung in der Branche zu kommunizieren. Er wird die Kommunikation intern und extern noch stärker auf die neuen Anforderungen innerhalb einer sich stark verändernden Medienlandschaft fokussieren." Der überzeugte Hamburger startet am 1. Oktober in seiner neuen Aufgabe in Bad Nauheim. Franz-Josef Segin wird ihn in einer Übergangszeit bis Januar 2021 begleiten, unterstützen und ihm nach und nach die Aufgaben übergeben. Pressekontakt: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG Franz-Josef Segin Auf dem Hohenstein 2 61231 Bad Nauheim Fon: +49 6032 805-181 E-Mail: fjs@eurobaustoff.de Original-Content von: EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1